„… fürchte ich kein Unglück…“

 

Als Konfirmand habe ich den Psalm gelernt, in dem diese Zeile vorkommt. Was ich mir dabei gedacht habe? – Hand auf’s Herz: fast gar nichts. Ich hab’s gelernt und aufgesagt, mehr nicht.

Inzwischen gehören zu meinem Leben Einsichten und Informationen, die mich das Fürchten gelehrt haben - nicht dauernd, aber hin und wieder.

Seit einiger Zeit bringt jeder Tag nicht nur neue Nachrichten zur Corona-Pandemie, sondern auch konkrete Ansagen, was zu tun und zu lassen ist. Verantwortungsträger aus Politik und Kirche kommunizieren, welches Verhalten dieser Tage hilfreich ist zur Verlangsamung der Ausbreitung dieses Virus‘.

An vielen Stellen in unserer Gesellschaft leisten seit Wochen Menschen – gerade im Bereich der Medizin und Pharmazie, aber auch in der Politik - Großartiges, um die Auswirkungen der Pandemie möglichst in Grenzen zu halten. - Gott erhalte ihnen die Kraft und beschenke sie mit Durchblick!

Dass gegenwärtig alle Sozialkontakte vermieden werden sollen, hat nun auch zu dem Beschluss geführt, zunächst keine Gottesdienste zu halten und keine Gemeindekreise anzubieten. - Für alle, die bisher aktiv am Leben der Kirchgemeinde teilgenommen haben, ist das schmerzlich. Gerade der sonntägliche Gottesdienst ist vielen wichtig und eine Stärkung für den Alltag.

Deshalb müssen wir nun Wege finden, wie wir in Verbindung bleiben können ohne die größeren Zusammenkünfte. Da bitte ich Sie: Nutzen Sie diese Internetseite unserer Kirchgemeinde oder rufen  Sie im Pfarramt an, wenn Sie aktuelle Informationen zum Gemeindeleben haben wollen.

Sie sollen wissen: Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchgemeinde stehen Ihnen zur Verfügung. Im Bedarfsfall können Sie uns nach wie vor kontaktieren, z. B. eine Mail schicken. – Wie wir erreichbar sind, steht auf der Rückseite des Gemeindebriefs, der auch auf dieser Internetseite leicht zu finden ist.

Jetzt darf und muss sich bewähren, was wir immer sagen: Wir sind eine Gemeinde, eine Gemeinschaft, die miteinander übt, in Beziehung zu Gott und untereinander zu leben. Mehr noch: Wir stehen auch in solch unsicheren Zeiten unter Gottes Verheißung und haben Anteil an der Erfahrung: 

„… Du bist bei mir…“                                             Ja, für diese Erfahrung von Gottes Nähe bin ich ganz neu offen.

 

Von Gottes Verheißungen und Zusagen werden die Texte sprechen, die wir Ihnen hier auf unserer Gemeindeseite zur Verfügung stellen, wenn Sie zu Hause eine biblische Auslegung lesen, in einem kleinen Hausgottesdienst beten und so geistliche Gemeinschaft gestalten wollen in Zeiten, wo wir uns nicht in großer Runde  persönlich treffen. Auf der Website unserer Schwesterkirchgemeinde Dresden-Ost finden Sie einen Familiengottesdienst mit Anlagen zur Gestaltung für zu Hause. Den Link zur Website finden Sie unten.

 

Im Namen der gesamten Mitarbeiterschaft grüßt Sie:

                          Dr. Michael Führer

 

https://www.evlks.de/

https://www.kirche-dresden-ost.de/de/kirchgemeinde-dresden-ost/

 

Zurück